Sachsen war dabei

Hochs und Tiefs bei der diesjährigen Deutschen Meisterschaft in Unterföhring.

In allen 3 Disziplinen wurden auf unterschiedlichen Ölbilder gespielt, die aber alle nicht so einfach waren. Genauigkeit war gefragt.

 

Im Mixed konnte die Paarung Sven Garbotz/Anja Merzdorf die beste Platzierung erzielen (Platz 17). Bei den Herren Doppel lagen alle Teilnehmer dicht beieinander: auf Platz 38 Sven Garbotz/Markus Günther, Platz 39 Steffen Heinel/Jan Lubaß, Platz 41 Matthias Scheinert und Torsten Schiemenz und etwas weiter hinten Sven Hoffmann/Frank Schilling.

Es zeigte sich auch hier, dass viele Probleme hatten, in ihr Spiel zu finden. Hatte man es gefunden, wurde auch schon wieder die Bahn gewechselt. Splits und Wash outs waren keine Seltenheit.

Das beste Damen Doppel, trotz verletzungsbedingtem Ausfall, war Peggy Görlitz/Franziska Schilling auf Platz 27, Anett Hartmann/Steffi Thiele kamen auf Platz 52 und Cornelia Stansberry/Janine Salzer auf Platz 56.

Im Einzel bei den Damen erreichte als Einzigste Peggy Görlitz die Zwischenrunde (Platz 24). In dieser konnte sie sich dann um einen Platz nach vorne verbessern und beendete den Wettbewerb auf Platz 23.

Denkbar knapp verlief die Einzel Vorrunde für Sven Garbotz. Pingleich mit Platz 24 hatte er die schlechtere Pindifferenz und fiel daher auf den undankbaren 25. Platz und verpasste somit den Einzug in die Zwischenrunde.

Alle anderen Teilnehmer konnten sich in einem guten Mittelfeld platzieren.

Mit der Deutschen Meisterschaft ist diese Bowlingsaison beendet und wir starten in die neue Saison in Sachsen mit dem Sachsen-Pokal Ende August.